News

Die Weisheitszähne

Was sind Weisheitszähne?

Die Weisheitszähne oder dritten Molaren befinden sich ganz hinten im Mund, nach den Molaren. Verborgen unter dem Zahnfleisch, brechen sie in der Regel im Alter zwischen 16 und 24 Jahren durch. Normalerweise hat man vier Weisheitszähne, es kann aber auch vorkommen, dass sie gar nicht durchbrechen oder überhaupt nicht vorhanden sind.

Die Natur ist nicht immer perfekt eingerichtet und lässt nicht immer genügend Raum, damit die Weisheitszähne durchbrechen können. Sie können mit der Zahnbürste schwierig zu erreichen sein. Das kann dazu führen, dass die Weisheitszähne nur unvollständig gereinigt werden, was wiederum das Auftreten von Karies begünstigt. Es kann auch vorkommen, dass die Weisheitszähne schräg durchbrechen. Dabei kann sich das umliegende Gewebe entzünden und der Zahnschmelz des Nachbarzahns angegriffen werden.

Wie können Infektionen und andere Krankheiten an Weisheitszähnen vermieden werden?

Um Entzündungen und verschiedene Formen von Dentalkaries zu vermeiden, die an Weisheitszähnen entstehen können, ist es ratsam, regelmässig eine Kontrolle durch den Zahnarzt vornehmen zu lassen. Eine visuelle Kontrolle und Röntgenaufnahmen sind nötig, um die korrekte Stellung und die einwandfreie Gesundheit der Weisheitszähne zu überprüfen. Ein zweidiemensionales Röntgenbild (OPT) erlaubt es, einen vollständigen Überblick über die Stellung der Weisheitszähne im gesamten Zahnverbund zu erhalten.

Falls eine Extraktion notwendig ist, wird in Absprache zwischen Zahnarzt und Patient eine entsprechende Behandlung vereinbart. Wenn sich die Weisheitszähne noch unter dem Zahnfleisch befinden, erfordert das einen dentalchirurgischen Eingriff.

Diese Eingriffe werden mehrheitlich unter lokaler Betäubung direkt in der Praxis von einem qualifizierten Zahnarzt vorgenommen.

Wann sollte ein Weisheitszahn gezogen werden?

  • Beim Auftreten einer Entzündung in der Umgebung des Weisheitszahns oder wenn absehbar ist, dass der Weisheitszahn in Zukunft Probleme verursachen wird.
  • Beim Vorhandensein von Karies auf dem Weisheitszahn und bei Schwierigkeiten, den Bereich korrekt zu reinigen.
  • Fehlender Platz oder Fehlstellung: Der Weisheitszahn kann sich nicht optimal in den Zahnverbund einfügen.
  • Nach einer kieferorthopädischen Behandlung, um ein Rezidiv zu vermeiden.
  • Wenn die Weisheitszähne partiell durchgebrochen sind, entsteht eine Situation, bei der Bakterien, die eine Entzündung auslösen können, leicht eindringen können.

 

Falls Sie unter Zahnarztphobie leiden, zögern Sie nicht, eine Behandlung unter Hypnose oder mit Lachgas zu verlangen. Unsere Zahnärzte stehen Ihnen gerne für eine Beratung zur Verfügung.

Nehmen Sie Kontakt mit dem nächstgelegenen Zahnarztzentrum auf, oder vereinbaren Sie einen Termin über unser Kontaktformular: www.adent.ch/de/einen-termin-vereinbaren-kontakt/