News

Parodontitis oder Rückbildung des Zahnfleischs

Was ist Parodontitis?

Parodontitis (Zahnfleischrückbildung) ist eine Krankheit, die den Zahnhalteapparat befällt. Sie muss von Spezialisten, sogenannten Parodontologen, behandelt werden. Um die Heilung zu optimieren, ist es am besten, wenn Patient, Parodontologe und Dentalhygienikerin zusammenarbeiten.

Parodontitis ist eine Krankheit, die den Zahnhalteapparat befällt. Dieser umgibt Ihre Zähne und verschafft ihnen Halt im Mund. Die Zerstörung dieses Gewebes kann Schmerzen und Blutungen des Zahnfleischs verursachen und dazu führen, dass der Zahn wackelt oder sogar ausfällt.

Parodontalerkrankungen – Zahnfleischrückgang – sind die häufigste Ursache für den Verlust von Zähnen bei Erwachsenen. Gegen 75 % der Erwachsenen leiden im Verlauf ihres Lebens unter Zahnfleischproblemen unterschiedlichen Ausmasses. Von der Krankheit können aber auch jüngere Menschen betroffen sein. Tabak, Stress oder eine ungenügende Zahnhygiene können die Ursache für Zahnfleischrückgang sein.

Hier unser Video zum „Risiko Zahnfleischrückgang”.

Entwicklungsstadien einer Parodontitis

Die Krankheit durchläuft verschiedene Entwicklungsstadien. Es beginnt mit einer Gingivitis. Diese betrifft ausschliesslich das Zahnfleisch und äussert sich in einer Entzündung: Das Zahnfleisch blutet, ist rot und geschwollen. Manchmal verursacht sie auch Schmerzen, etwa beim Zähneputzen.

Wenn die Gingivitis nicht behandelt wird, kann sich die Entzündung weiter ausbreiten und die Gewebeumgebung befallen, darunter auch den Knochen. Der Knochen umschliesst Ihre Zähne und sorgt für deren Halt im Kiefer. Falls nichts unternommen wird, werden Knochen, Bänder und anderes Gewebe, das Ihren Zahn stützt und umgibt, nach und nach zerstört, und es kann zum Verlust eines oder mehrerer Zähne kommen. Wir sprechen dann von Parodontitis.

Zahnhalteapparat:

Ihre Zähne sind im Knochen verankert, der dafür sorgt, dass sie an Ort und Stelle bleiben. Rund um den Knochen liegt weiteres Gewebe, das ebenfalls zum Halt Ihrer Zähne beiträgt: Wurzelhaut, Zahnfleisch und Zahnzement. Man nennt dieses Gewebe Zahnhalteapparat.

Entwicklungsstadien: vom gesunden Zahnfleisch zum Zahnfleischrückgang

Nachfolgend einige Anzeichen, die auf das Vorhandensein einer Parodontitis hindeuten können:

  • Mundgeruch
  • Empfindliches und schmerzendes Zahnfleisch
  • Rotes und geschwollenes Zahnfleisch
  • Zahnfleischblutungen
  • Beweglicher Zahn
  • Rückbildung des Zahnfleischs

 

Wie können Erkrankungen des Zahnfleischs verhindert werden?

Um Entzündungen oder eine Rückbildung des Zahnfleischs zu verhindern, empfehlen wir regelmässiges Zähneputzen. Mit einer herkömmlichen oder einer elektrischen Zahnbürste sowie weiteren regelmässig verwendeten Hilfsmitteln wie Zahnseide, Zahnstocher oder Interdentalbürstchen verhindern Sie, dass sich Unreinheiten auf Ihren Zähnen ansammeln und sich Zahnstein bildet.

Empfohlen wird ebenfalls eine regelmässige Zahnsteinentfernung durch die Dentalhygienikerin. Damit kann verhindert werden, dass sich auf Ihren Zähnen Flecken bilden und an unzugänglichen Stellen Ablagerungen entstehen.

Eine gute Zahnhygiene verhindert das Entstehen von Zahnbelag und Zahnstein auf Ihren Zähnen und damit das Auftreten und die Verbreitung schädlicher Bakterien. Regelmässige Besuche bei Ihrer Dentalhygienikerin tragen ebenfalls wesentlich zu einer guten Zahn- und Mundhygiene bei. Die Dentalhygienikerin entfernt Zahnstein auf der Oberfläche des Zahnschmelzes und versorgt Sie mit nützlichen Tipps, die Ihnen dabei helfen, Zähne und Zahnfleisch gesund zu erhalten.

Verspüren Sie Schmerzen im Zahnfleisch, oder möchten Sie ganz einfach eine Zahnkontrolle durchführen lassen? Nehmen Sie Kontakt auf mit dem nächstgelegenen Zahnarztzentrum, oder vereinbaren Sie einen Termin über unser Kontaktformular: https://adent.ch/de/einen-termin-vereinbaren-kontakt/