Adent goes Digital! Intraorale Kameras werden schon bald Alltag sein

Wir sind stolz, die Einführung intraoraler Scanner in den Adent Zahnarztzentren ankündigen zu können. Komfort, Geschwindigkeit und Präzision.

Adent kündigt die Einführung intraoraler Kameras an. Aber wozu werden intraorale Kameras verwendet?

Für Adent ist es wichtig, bei den Entwicklungen der Technik immer vorne mit dabei zu sein. Wir werden deshalb künftig mit der angesehenen Schweizer Technologie von Straumann® arbeiten. Adent legt Wert darauf, die technologischen Entwicklungen mitzuverfolgen und die neuesten Errungenschaften zu nutzen. Für unsere Zahnarztzentren haben wir deshalb sechs hochmoderne intraorale Hightech-Scanner erworben, dazu eine Dentalfräsmaschine für das interne 3D-Labor von Adent. Die beiden Apparatetypen ergänzen sich gegenseitig und revolutionieren die Produktionskette für Dentalprothesen.

Der intraorale Scanner ermöglicht die Herstellung digitaler Gebissabdrucke. Schluss mit den klassischen Gebissabdrucken aus Silikon mit dem unangenehmen Geschmack! Künftig wird dafür ein Scanner in Form einer Kamera verwendet, die in einem Schwenkarm untergebracht ist. Der Scanner erstellt ein Bild von Ihrer Mundhöhle und bildet diese in 3D auf dem Bildschirm ab. Der Zahnarzt kann Ihre Mundhöhle in sämtlichen Details betrachten und erhält präzise Informationen, die es ihm erlauben, die Umgebung optimal vorzubereiten, in der Ihre Prothese (Zahnkrone, Onlay, Inlay, Brücke, Veneer) platziert werden soll.

 

Technology | Scanner intra-oral 3Shape Trios Straumann

Weil die digitalen Aufnahmen sehr genau sind und das Bild die Möglichkeit bietet, die Mundhöhle aus allen Blickwinkeln und in allen Details zu betrachten, wird die Kamera auch in der Kieferorthopädie verwendet.

Das 3D-Bild wird anschliessend auf elektronischem Weg an das Labor übermittelt. Grösse, Aussehen und Farbe werden direkt via ein eigens zu diesem Zweck entwickelten Programm auf dem Bildschirm ausgewählt. Der Dentaltechniker konstruiert anschliessend die Prothese.

Der letzte Schritt auf dem Weg zu einer digital hergestellten Prothese ist der Einsatz der Dentalfräsmaschine. Die vom Techniker ausgewählten Daten – Grösse, Form und Farbe – werden von der Fräsmaschine erfasst. Der Apparat beginnt mit der Arbeit und fräst das gewünschte Teil massgenau aus dem ausgewählten Material. Und schon ist Ihre Prothese fertig.

Falls nach dem Durchgang durch die Fräsmaschine Anpassungen nötig sein sollten, werden diese manuell vom Dentaltechniker vorgenommen. Der Zahnarzt fixiert anschliessend die Prothese im Mund und kümmert sich um die letzten Details wie etwa das Polieren.

Die Digitalisierung der Produktionskette für Dentalprothesen kommt zum Zuge bei Kronen, Brücken, Veneers, Onlays und Inlays, sie wird aber auch eingesetzt für die Herstellung von Bleichungsschienen. Die Technologie hat folgende wichtige Vorteile:

 

  • Angenehmere Erfahrung in der Praxis – höherer Komfort
  • Hohe digitale Präzision
  • Zeitersparnis – weniger Zeit im Behandlungsstuhl
  • Mehr Hightech für weniger Kosten

Die Technologie bietet Komfort, denn sie verkürzt die Produktionszeit und erspart Ihnen den Abdruck mit Silikonpaste. Aufgrund des elektronischen Versands der digitalen Daten ist Ihre Prothese schneller bereit, und sie passt dank der hohen Präzision der eingesetzten Technologie perfekt in Ihre Mundumgebung. Ein weiterer Vorteil dieser neuen Technologie ist die Erweiterung der prothetischen Möglichkeiten dank der Verwendung neuer, robusterer Materialien: Sie profitieren umgehend von den neusten Technologien.

« Zurück